Confederation.lu

News

Maßnahmen bzgl. der Sozialversicherungsbeiträge, die im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise durch das Centre Commun de la Sécurité Sociale durchgeführt werden

Angesichts der Auswirkungen des COVID-19 auf die Unternehmen und Selbständigen in Luxemburg haben das CCSS und der Minister für soziale Sicherheit, Romain Schneider, eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Unternehmen und Selbständigen zu unterstützen, indem sie ihnen mehr Flexibilität bei der Verwaltung der Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge bieten.Angesichts der Auswirkungen des COVID-19 auf die Unternehmen und Selbständigen in Luxemburg haben das CCSS und der Minister für soziale Sicherheit, Romain Schneider, eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Unternehmen und Selbständigen zu unterstützen, indem sie ihnen mehr Flexibilität bei der Verwaltung der Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge bieten.
Daher wird das CCSS ab dem 1. April 2020 die folgenden vorübergehenden Maßnahmen einführen:

Aussetzung der Berechnung von Verzugszinsen für verspätete Zahlungen;
Aussetzung des Zwangseinziehungsverfahrens von Beiträgen;
Aussetzung der Durchsetzung von Zwangsbefehlen durch Gerichtsvollzieher;
Aussetzung der Bußgelder, die gegen Arbeitgeber verhängt werden, die mit der Abgabe von Erklärungen an den CCSS in Verzug sind.

Diese Maßnahmen werden so lange fortgesetzt, bis der CCSS-Verwaltungsrat feststellt, dass sie nicht mehr gerechtfertigt sind. Sie ermöglichen es Arbeitgebern, die sich nach der COVID-19-Krise in einer finanziell prekären Situation befinden, die Zahlung ihrer Sozialversicherungsbeiträge in den kommenden Wochen besser zu bewältigen, ohne administrative Sanktionen befürchten zu müssen.
Es ist zwar offensichtlich, dass alle Sozialbeiträge weiterhin fällig sind, aber der Arbeitgeber kann dennoch seinen Cashflow besser organisieren, in Kombination mit anderen wirtschaftlichen Maßnahmen, die im Rahmen der COVID-19-Krise eingeführt wurden.
Die oben genannten Maßnahmen gelten nicht nur für zukünftige Beitragsabrufe, sondern auch für die aktuellen Salden der Sozialversicherungsbeiträge, trotz möglicher Erwähnungen (Zinsen, Geldstrafen, …) auf dem Kontoauszug des CCSS vom 14. März 2020.
Zusätzlich zu diesen Maßnahmen wird das CCSS die Abwicklung eines Vorschusses auf die finanzielle Entschädigung für den außerordentlichen Familienurlaub vornehmen. Der außerordentliche Familienurlaub wird jenen Eltern gewährt, deren Kinder von der vorübergehenden Schließung der Grund- und Sekundarschule, der Berufsausbildung, der Kinderbetreuungseinrichtungen usw. betroffen sind.
Mit dieser Maßnahme soll ein wesentlicher Teil der Rückerstattung der Gehälter, die die Arbeitgeber den betroffenen Eltern weiterhin zahlen müssen und die normalerweise erst im Mai 2020 über die Mutualité des Employeurs erfolgen würde, vorgezogen werden.
Der CCSS wird sich mit den Arbeitgebern, die möglicherweise von einem solchen außerordentlichen Urlaub aus familiären Gründen betroffen sind, in Verbindung setzen, um ihnen die notwendigen Informationen mitzuteilen, damit sie einen solchen Vorschuss auf die Rückerstattung der Mutualité des Employeurs beantragen können. Der Vorschuss wird bis Mitte April 2020 aufgelöst.
Mitteilung des Ministeriums für soziale Sicherheit und des Centre Commun de la Sécurité Sociale

Top Beiträge

3 Questions au Professeur Arturo Bris (2)
3 Fragen an Professor Arturo Bris

Neue Beiträge

DSC00398
Networking Commerce : « l’expérience client dans le commerce aujourd’hui »
visual_communique-presse copie
Constitution de l’Union Commerciale « NOVA Lënster » : « Zesumme Jonglënster sinn » 
Alisa et Charlotte
4 questions à nos premières étudiantes de 2024
visual_communique-presse copie
Business Pulse de mars 2024. Résultats et perspectives, merci à nos entrepreneurs !
visual_communique-presse copie
Luxembourg Confederation annonce un nouveau Comité de Direction pour renforcer la représentation de ses membres
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Confederation.lu